Der Exorzist: Bekenntnis via Years of Terror

Das “Online-Magazin zum phantastischen Film”, Years of Terror, wo ich sehr gerne ab und an reinschaue, hat den neuen Exorcist-Film, den ersten einer geplanten Trilogie rezensiert. Lesenswerter Artikel mit den Stichworten “verschenkte Chancen” und “seelenloser Exorzismus”.

Nebenbei: der Artikel erwähnt nicht die TV-Serie Exorcist, deren erste Staffel mir sehr gut gefallen hat. Ich hatte hier im Blog auf die neuen Filme hingewiesen und danach noch kurz über erste kritische Reaktionen berichtet.

Basement

“He really liked the basement. It was like being in another world, while knowing that the other world was still there outside, above you, if you needed it. But down here it was quiet, and no one came and said anything, did anything to you. Nothing you had to do.”

John Ajvide Lindqvist, ‘Let the Right One in’

Kirlian Camera, Kulttempel, 29.12.2023

Das Jahr beschlossen wir im Kulttempel in Oberhausen, wo Kirlian Camera im Rahmen ihrer “Black Pyramid”-Tour gastierten.

Als Vorband überzeugten mit sehr privat wirkender Show A Spell Inside (Wikipedia). Sänger Michael Roeder war dem Publikum zugewandt, sprach es an – das gehört für mich zu einem schönen Auftritt dazu. Nichts hasse ich mehr als Bands, die ohne irgendwas zu sagen ihre Lieder runterschrummeln (runtertasteln?). Natürlich war ‘Frei Sein’, eines meiner Lieblingslieder, auf der Setlist. Sehr gut gefiel mir der neue Song ‘Celebrate the Past’. Lieder in Englisch und Deutsch wechselten sich ab.  Roeder bedankte sich bei der Person, die den Gig als Vorband für heute arrangiert hatte (Name ist mir entfallen – Klaus?); das war wohl derjenige, mit dem die erste Veröffentlichung der Band aufgenommen worden war, soweit ich verstand, das Lied ‘Boundary’.

Da Roeder auch Sänger von Behind the Scenes ist (Wikipedia), die ich 1999 auf dem Zillo-Festival gesehen habe, wurde ein Song dieser Band gespielt. Roeder sagte, es gebe oft die Frage nach neuem Material (ich bezog das auf BTS, nicht ASI), aber da sei nichts geplant; es bleibe aktuell bei Live-Auftritten.
Bei der Disco im Anschluß an die Konzerte war Roeder auf der Tanzfläche unterwegs.

Noch zwei Bilder zu A Spell Inside: „Kirlian Camera, Kulttempel, 29.12.2023“ weiterlesen

Dieses Blog in 2024

Der Titel dieses Beitrages war eigentlich “Rush into 2024”. Es ging darum, was ich szenemäßig und für das Blog für das kommende Jahr plane.

Letztlich muß ich mir aber eingestehen, daß das Blog mit geringen Zugriffszahlen vor sich hindümpelt, so daß jeder Beitrag, jede Bildauswahl und -bearbeitung immer die Frage aufwirft: wozu? Und: was könnte ich sonst in dieser Zeit machen?

Google wird von mir mit jedem neuen Beitrag “von Hand gefüttert”. Die Seiten im Index sind von 70 auf 47 geschrumpft, weitere über 1600 Seiten/Keywords ignoriert Google trotz mehrfachen Anstoßens einer “Überprüfung”. Ein Punkt ist hier möglicherweise die geringe Vernetztheit des Blogs – ich bin selbst kaum in Foren unterwegs, wo in jeder Signatur der Link zu finden wäre, kommentiere kaum in anderen Blogs. Klar, man findet mein Blog über die Google-Suche mit ca. 50 Ergebnissen und (besser) über Bing (ca. 700), aber man muß schon sehr konkret suchen. „Dieses Blog in 2024“ weiterlesen

Jack Ketchum: The Girl next door (Roman)

frreepik.com - 18+Bitte beachten: Im Sinne des Jugendschutzes weise ich darauf hin, daß hier sensible Inhalte eines Mediums (Film, Serie, Buch) besprochen werden. Der Text sollte ab Volljährigkeit gelesen werden.

 

Schaut man hier und da auf Youtube ein bißchen nach „creepiest book“ oder „most disturbing reads“, dann werden dieses Buch und der Roman „Let‘s go play at the Adams‘“ oft in einem Zug genannt.

Das letztere Werk von Mendal Johnson hat aber doch eine andere Ausrichtung, denn in ihm geht die beschriebene Gewalt tatsächlich von Kindern/Jugendlichen aus. Ich habe den Roman, der teilweise nach Veröffentlichung 1974 kaum oder nur für horrende Summen zu bekommen war, letztes Jahr gelesen: harte Kost. „Jack Ketchum: The Girl next door (Roman)“ weiterlesen

Die Heilige Nacht

Regen fällt auf Straßen dunkelster Nacht.

Freudlose fahlgelbe Fenster stieren,

rote Wangen hinter einer Gardine, verzerrt durch Nässe.

Kinderlachen – Lachen des Windes im Dachstuhl,

Engelsmusik erreicht kein totes Radio, totgewünscht.

Abgeschottet, ohne Ohren, Augen,

eingeschlossen mit der Trauer, der tieferen Trauer

in der reinen, hellen Zeit.

“Oh, du Fröhliche, oh, …”

[© Rush / V. Wagner]

J.F. Gonzalez: Survivor (Roman)

Der Inhalt wird z.T. gespoilert!

Ich wollte hier längst schon Ketchums ‘The Girl next Door’ vorgestellt haben, dabei kurz einen Schwenker zu Johnsons ‘Let’s go play at the Adams” gemacht haben, aber irgendwie liegt das (gelesene) Buch von Ketchum wie Blei im Regal. Mein Thema ist eigentlich Horror in seinen paranormalen Ausprägungen, aber irgendwie schaue ich doch immer wieder über die Grenze zu Büchern, die Abgründe des ‘Menschseins’ zeigen. Das ist ganz klar auch bei ‘Survivor’ der Fall, einem Werk, in dem es um sogenannte Snuff-Filme geht. Das sind Filmaufzeichnungen von Grausamkeiten und Folter bis hin zum (scheinbaren?) Tod des Opfers. Ich war mir bislang sicher, daß es tatsächlich Snuff-Filme gibt, aber die Wikipedia meint, das sei eine ‘moderne Sage‘. Diese Frage ist auch Thema der Ermittler in der Ende der 1990er spielenden Geschichte.  (Mein erster Kontakt mit dem Begriff des Snuff-Films war in Bret Easton Ellis’ “Less than Zero” (1985).) „J.F. Gonzalez: Survivor (Roman)“ weiterlesen

Stille Tage im Schnee

Unsere Söhne waren früher[TM] in einem Skilanglauf/Rollsport-Club mit Biathlon-Ambitionen. Wegen Schneemangel fuhr man Jahr für Jahr im Januar nach Thüringen, um dort in der Nähe von Oberhof trainieren zu können. Für uns als Eltern war während der Trainingszeiten “Freilauf”, so daß wir wanderten, weil der Rennsteig sich ja quer durch Thüringen zieht. Vor zehn Jahren waren wir zuletzt dort. Es war trübes Wetter, Nebel, hier und da Schneereste. Trotzdem war das wieder eine schöne Auszeit: Viel Bewegung am Tag – am Abend Entspannung vor dem Ofen. Für mich war das eine wirklich “besinnliche” Zeit nach der Hektik vor Weihnachten, v.a. beruflich, und an den Weihnachtstagen inkl. “Überfressung”. Hier ein paar Eindrücke von dieser schon lang in den Tiefen der Erinnerung versunkenen Zeit. „Stille Tage im Schnee“ weiterlesen

Betet mit mir

Betet mit mir
die Nacht wird kalt
schmerzen wird der Leib
singen wird die Seele

Betet mit mir
daß Sie kommt
deren Hand heiligen kann
mit Feuer und Zärtlichkeit

Betet mit mir
das Banner muß aufrecht bleiben
das Klagelied verstummen
Säuseln sollen Ketten
Streicheln sollen Fesseln

Betet mit mir
um Erlösung durch Ihre Hand
um Ruin und Bitterkeit
Ergebung und mattes Glänzen
vor Ihren Füßen

[© Rush / V. Wagner]

 

{Nach “Laken so weiß” hier noch einmal der Blick auf die nächtliche Welt vom Boden aus. Für einen Gläubigen ist das ‘Betet mit mir’ blasphemisch, für das Ich im Text ist es aufrichtiges Gebet zu einem Gott, der sehr genau weiß – aus eigener Erfahrung -, was Schmerz ist. Der im übrigen auch weiß, was Erlösung ist, aber hier, nun ja, ist es eben blasphemischer (erdiger?) gemeint. 😂}

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner