Warum ruft der ESC?

Lord of the Lost waren nämliches, lost, beim letzten ESC und – Wortspiel – letzter Platz. Warum man als Act aus dem Bereich der Schwarzen Szene, so verstehe ich die Band, die ich selbst nicht höre, zwingend seine Musik via ESC einem Mainstream-Publikum oktroyieren will, erschließt sich mir nicht. Zu unterstellen, Massenwirkung, Massenbeliebtheit, Masseneinkommen seien das alleinige Ziel, greift wohl zu kurz. Ja, es steht dem Künstler frei, sich so zu vermarkten, will er will. Glaubwürdigkeit ist doch irgendwie ein hohler Begriff, oder? Phöser Spruch. Ja, ich hänge da möglicherweise einem alten Bild von Schwarzer Szene nach. Für mich war sie immer Gegenkultur. Nichts habe ich so gehaßt, wie die graue Welt meiner Eltern, nichts so wie den bunten Mainstream, Luftnummern und gleichgeschaltetes Vakuum im Kopf und einen ‚europäischen Liederwettbewerb‘. „Flieg nicht so hoch, mein kleiner Freund“ – Opa sagte immer, dat Nikohle hat wieder gesungen. Toleranz ist, wenn man trotzdem lacht.

Zweiter Anlauf nun für Norwegen, Norway! Norvège! Gothminister gehen in die nationale Vorauswahl mit dem Song ‚We come alive‘. Hier das Video dazu, sehr schön gemacht. Ok, auch der Song als solcher gefällt mir gut, speziell die Lyrics. Wären die mal in knackigen Gothic Rock verpackt und nicht diesen schwarzen Mainstream-Sound, der jährlich von den Festival-Bühnen schreit, dann – Top-Song.

Aber gut, Rush will kein Spielverderber sein. Alles Gute, Herr Minister, beim Vorhaben, die nordischen, dann europäischen Herzen auf creepy zu polen. I mean it. Rush out.

Nachtrag 15.2.24: Der Herr Minister hat es nicht geschafft, die Folk-Rock-Band Gåte vertritt Norwegen.

Ultimate Horror Reading Guide

Die „Booktuber“ sind ein Phänomen auf Youtube: Menschen, die über ihr Lieblings-Hobby, Lesen, Filme drehen und dabei Bücher rezensieren und Best-of-Listen erstellen.

Ein Kanal mit über 23000 Followern ist TheShadesofOrange der Kanadierin Rachel, wo auch Horror Thema (unter anderen) ist.
Sie hat nun ein Video mit dem Titel „The Ultimate Horror Reading Guide“ online gestellt, in dem sie 30 Bücher in 15 Subgenres vorstellt. Das bedeutet: ein Klassiker und ein eher neueres oder unbekannteres, aber lesenswertes Werk pro Subgenre.

Rachel schafft es da, eine ziemlich gute Übersicht aufzufächern. Überzeugt hat mich die Auswahl der 15 Unterkategorien, die man zwar irgendwie kennt, aber doch auch selbst nicht immer gut benennen kann. Sie spricht z.B. von „Kinder-Horror“ und meint damit die Verwandlung von (als unschuldig / niedlich angesehenen) Kindern in Monster. Diese Kategorie „creepy children“ findet sich mit den anderen Unterkategorien zur Übersicht auch in der Videobeschreibung.

The Troop ist übrigens auch als Empfehlung dabei.

Hier gehts zum Video…

Umbra et Imago auf YouTube

Kleiner Hinweis für die U&I Fans, die nicht so oft in YouTube reinschauen: der Kanal wird mit Videos gefüllt – da tut sich gerade etwas mehr als sonst. Sehr schön z.B. der 1993er Auftritt beim Zillo-Festival, das Akustik-Set von 2011 mit über einer Stunde Länge oder der 16-minütige erste Teil einer Art Bandgeschichte unter dem Titel Dreams, Sex & Eternity.

Nachtrag Mai 23: Nun sind auch Teile 2 und 3 der Bandgeschichte online sowie ein 80-minütiges Tour-Video von 1994, s. Band-Channel.