Nosferatu kommt im Januar

Robert Eggers vierter Spielfilm wird Nosferatu sein. Ich mußte kurz überlegen, als ich den Namen Eggers hörte, dann fiel es mir wieder ein: The Witch mochte ich, aber The Lighthouse fand ich genial. Dann verlor ich Eggers im Sumpf der tausenden Veröffentlichungen jedes Jahr, habe The Northman nicht gesehen, aber jetzt ist der Trailer zu Nosferatu raus – und ich wurde an Eggers erinnert.

Die Lobeshymnen gehen bereits los – z.B. bei Den of Geek: “(the trailer) is ferociously macabre—something Dracula and vampire movies haven’t been in ages.”

Der verlinkte Artikel hat gute Hintergrundinfo zum Filmprojekt, einem Remake von Murnaus Nosferatu von 1922, womit sich Eggers wohl seit 2015 schon beschäftigt hat.

Der Trailer findet sich u.a. hier auf YT.

The Crow 2024 – Trailer-Kritik

Nun ist ein mit drei Minuten langer Trailer da, der einen (faden) Vorgeschmack auf den Film gibt. Die Kritik, die ich bisher gesehen habe, ist zu großen Teilen negativ.

Schauen wir mal über den Trailer:

Shelly wird nun von einer schwarzen Frau verkörpert; Eric ist über und über tätowiert und erinnert an einen Gangsta-Rapper. Passend dazu scheinen die beiden sich in einer Art Gefängnis oder Suchttherapie (pink gekleidete Gruppe am Anfang) kennengelernt zu haben. Unter dem oben verlinkten Trailer kommentiert E_Crypto: “In the original, Eric looks like he plays guitar for Nine Inch Nails. In the reboot, Eric looks like he raps on SoundCloud.”
Eric sieht hier im Grunde so aus wie die Typen, die im Original seine Widersacher waren.

Die Umgebung kommt nicht an die Düsterkeit und “Gothic-Atmosphäre” der Stadt im Original heran. In einer Besprechung des Trailers von Moviepilot wird gerade auf diesen Umstand hingewiesen: Im Original war es so gut wie immer Nacht, die Stadt war schmutzig, nicht so das Paar Eric und Shelly, die eine reine, romantische Liebe ausstrahlten.

Shelly wird in Nahaufnahme von einem weißen Mann erwürgt. Es fällt auf, daß 3/4 oder mehr der Widersacher der beiden (alte) weiße Männer sind – oder, wie bei 1:52, eine sehr hellhäutige Frau vom Typ “KZ-Wächterin”.
Gruß an die Filmförderung. (Deswegen scheint es auch bei diesem neuen Film kein ‘whitefacing’ für Eric zu geben.)

Eric kommt nach dem Tod in einer Art Fabrikhalle (?) offenbar ohne Begräbnis sofort zurück, während ein CGI-Krähenschwarm ihn umfliegt – keine einzelne, schön inszenierte Krähe, die am Grabstein klopft, um den Toten aufzuwecken.

Er beginnt seinen Rachefeldzug, den er bei 1:38 mit softer, unpassender Stimme ankündigt: “I’m gonna kill them…”

Da erinnern wir uns doch gerne an Brandon: “They are all dead, they just don’t know it yet.”

Ich paraphrasiere: Dieser Film ist tot, die Macher haben es nur noch nicht bemerkt.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner