Kirlian Camera, Kulttempel, 29.12.2023

Das Jahr beschlossen wir im Kulttempel in Oberhausen, wo Kirlian Camera im Rahmen ihrer „Black Pyramid“-Tour gastierten.

Als Vorband überzeugten mit sehr privat wirkender Show A Spell Inside (Wikipedia). Sänger Michael Roeder war dem Publikum zugewandt, sprach es an – das gehört für mich zu einem schönen Auftritt dazu. Nichts hasse ich mehr als Bands, die ohne irgendwas zu sagen ihre Lieder runterschrummeln (runtertasteln?). Natürlich war ‚Frei Sein‘, eines meiner Lieblingslieder, auf der Setlist. Sehr gut gefiel mir der neue Song ‚Celebrate the Past‘. Lieder in Englisch und Deutsch wechselten sich ab.  Roeder bedankte sich bei der Person, die den Gig als Vorband für heute arrangiert hatte (Name ist mir entfallen – Klaus?); das war wohl derjenige, mit dem die erste Veröffentlichung der Band aufgenommen worden war, soweit ich verstand, das Lied ‚Boundary‘.

Da Roeder auch Sänger von Behind the Scenes ist (Wikipedia), die ich 1999 auf dem Zillo-Festival gesehen habe, wurde ein Song dieser Band gespielt. Roeder sagte, es gebe oft die Frage nach neuem Material (ich bezog das auf BTS, nicht ASI), aber da sei nichts geplant; es bleibe aktuell bei Live-Auftritten.
Bei der Disco im Anschluß an die Konzerte war Roeder auf der Tanzfläche unterwegs.

Noch zwei Bilder zu A Spell Inside: „Kirlian Camera, Kulttempel, 29.12.2023“ weiterlesen

Wieder mal zum Kulttempel

Da brauchte ich noch ein Geburtstagsgeschenk und habe so ein bißchen auf den einschlägigen Seiten nach Konzerten gesucht. Siehe da, Kirlian Camera und A Spell Inside sind am 29.12.23 im Kulttempel Oberhausen zu Gast. Das ist ein „Ritt“ von zwei Stunden von uns aus, aber schön, mal wieder dort sein zu können.

A Spell Inside sind mit „Frei sein“ auf meiner Playlist vertreten. Ich mag den ruhig groovenden Sound vieler Lieder und die Stimme des Sängers. Die Jungs sind immerhin seit 1989 im Geschäft und werden in der Wikipedia als Electro-Pop-Band bezeichnet. Man verbinde, so heißt es dort, den Geist der frühen 80er mit der Technik von heute. Heute würde man wohl auch eher Synthie-Pop sagen. Freue mich sehr auf die Band!
Anspiel-Tip: Das Best-of-Album „Essential – A Collection“ oder das Lied „Frei sein“.

Kirlian Camera sind ebenfalls ein Urgestein der elektronischen Musik im Rahmen der schwarzen Szene. Wenn ich den Namen höre, denke ich an den Auftritt 1999 beim Zillo-Festival, bei dem Frontmann Angelo Bergamini mit schwarzer Sturmhaube offenbar manche Festivalbesucher irritierte. Das ist auch bisher das einzige Mal, daß ich die Band live gesehen habe, zumindest soweit ich mich erinnern kann. In meiner Playlist sind Ascension, Eclipse und Sea of Memories, also ziemlich alte Titel.
KC wurden bereits 1980 gegründet. Neben Bergamini ist Elena Alice Fossi am längsten in der Band (2000) (und singt in besserem Englisch als ihre Vorgängerin). Weitere Infos @Wikipedia.
Anspiel-Tip z.B. Eclipse – Das schwarze Denkmal (Spotify-Link)